Archiv

Artikel Tagged ‘Leuchte’

Unverzichtbar: neues Auto-Zubehör

29. Juni 2011 Keine Kommentare

Nicht mehr wegzudenken: das Navigationsgerät

Hightech Gadgets sind vorallen bei japanischen Autokonzernen seit 2005 ein groĂźes Thema. Prototypen sind zum Teil mit vielen technischen Spielereien ausgerĂĽstet, doch in Serienproduktion schaffen es nur wenige. Die Kosten der einzelnen Technologien sind zu hoch fĂĽr den Endverbraucher. So sind eingebaute Navigationssysteme wo das Auto mit Satelitentechnologie die Bremsen abstimmt und somit die Geschwindigkeit des Fahrzeuges optimiert noch Entwicklungen, die dem Kunden zu teuer kommen.
2003 schaffte ein japanischer Autokonzern mit einem Unfall-Frühwarnsystem Modelle zu entwickeln, die im vergangenen Jahr so erweitert wurden, dass diese Fahrzeuge nicht nur selbstbremsend bei Hindernissen reagieren. Es gibt Gadgets die ein akustisches Signal auslösen, oder die Sitzgurte straffen, falls der Fahrzeuglenker eine unübliche Körperhaltung einnimmt. Auf diese Weise soll Müdigkeit am Steuer oder Abgelenktheit ausgeschaltet werden.
Leistbare Gadgets die jeder im Auto haben sollte sind zum Beispiel Notfallwerkzeuge die multifunktionelle Möglichkeiten haben. Eine Taschenlampe mit 12 rotblinkenden LED´s. Sie leuchtet auch nachts Schäden am Fahrzeug aus. Das eingebaute Gurtenmesser durchtrennt im Notfall die Sicherheitsgurte und um schnell aus dem Auto zu kommen können mit dem integrierten Nothammer die Fenster vom Fahrzeug eingeschlagen werden.
„Auto zu Auto-Kommunikation“ mit Scheinwerfern und Lichtsignalen sind ebenfalls beliebte High Tech Gadgets. Batteriegesteuerte, eingebaute Lichter können so am Auto angebracht werden, dass sie den entgegenkommenden und rĂĽckwärtigen Verkehrsteilnehmer nicht blenden und ihm trotzdem mit LED-Lichtanzeigen Nachrichten ĂĽbermitteln. „Danke“ „Abstand halten“ „Kinder im Auto“ werden mit wechselnden Lichtzeichen angezeigt.
Ein sehr wichtiges Hightech Gadgets ist ein Ladegerät (z.B. aus dem Versandhandel) für sämtliche im Auto befindlichen aufladbaren Geräte. Auf diese Weise sind leere Handyakkus kein Thema mehr.